Winter 2011/2012

Euronat-Winter 2011/2012

Der Winter geht zu Ende

Bei Bixente wird kräftig der Pinsel geschwungen. Wenn …

das kein Zeichen dafür ist, dass der Winter bald entsorgt wird.

Und auch bei den Friseuren wird schnell noch einmal geurlaubt, damit die Form stimmt, wenn der Frühjahrsandrang kommt.

_____________________________________

Nachwinterliches, 12. Febr. 2012

Trotz der zurückliegenden Frosttage sind die Narzissen auf dem Marsch in den Euronat-Fühling. Man beachte die schon prallen Knospen.

Auch frühe Tulpen sind erwacht und bereiten sich auf Frühlingshaftes vor.

_______________________________________

Strandansichten: 11. Februar 2012

Der Strand zwischen Haupt- und Südstrandabgang

Es ist viel Sand abgetragen worden, so dass die ansonsten im Untergund bleibende Tonschicht freigelegt wurde.

Pepsi versucht sich zu erinnern, wie es hier im letzten Sommer aussah.

Damals war dieser Tonrücken unter Sand versteckt.

Und wenn man Richtung Wasser schaute, sah man auf Sand pur. Obwohl der Strand deutlich anders aussieht als im letzten Sommer, besteht kein Anlass zu Sorge oder gar Panik: Auch in früheren Wintern  wurde Sand weggetragen, der auf wundersame, aber natürliche Weise einige Wochen später wieder da war. 

_____________________

Winter in Afrique

Afrique: winterlich kalt aber schneefrei am 11. Februar 2012

___________________________

Geschlossene Eisdecke im südlichen Randgebiet von Euronat nach ein paar Nächten mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

_________________________

– 7,2° Celsius. Euronat, 9. Februar 2012,

_______________________________

Gletscher am Euronatstrand?

Das unter den Dünen hervortretende Süsswasser gefriert bei den Anfang Februar herrschenden Temperaturen zu teilweise bizarren Formen. Nach Gletscherbildung sieht das allerdings nicht aus.

Dieser Vogel ist vielleicht ein Opfer der Kälte geworden.

Die Eiszapfen zwischen Haupt- und Südstrand haben sich zu richtigen Vorhängen verdichtet.

Und hier sieht man vor den Bunkern am Nordstrand, dass es auch dort reichlich Eis gibt.

________________________________________

Neuer Schneefall in Euronat, 7. Februar 2012

Une fois n’est pas coutume – einmal ist keinmal, das scheint in diesem Winter auch für den Schnee im Médoc zu gelten. In der Nacht vom 6. zum 7. Februar hat es wieder geschneit.

Man sieht allerdings, dass der Schnee sorgfältig dosiert herunterkam.

Immerhin reichte er aus, um die Mimosen so zu garnieren.

Tagsüber gab es reichlich Sonne, die den Schnee da weggeputzt hat, wo  sie hinkam.

_________________________________

Der erste Schnee in Euronat, 5. Februar 2012

Es hat mal wieder in Euronat geschneit, nicht viel, nur rund drei Zentimeter, aber das ist schon was für das Médoc.

Auf dem glatten Untergrund der Straßen reicht es für eine geschlossene Schneedecke.

Man muss allerdings pfleglich mit dem Schnee umgehen.

Um Bäume und Büsche schneemäßig zu drapieren, reicht es nicht. Man beachte die Mimosen, die einfach weiterblühen.

Auch die Gefilde von Afrique wurden von dem Schneefallgebiet versorgt.

Nochmal Afrique

Sam ist nicht wegen des Schneefalls umgeschminkt worden. Er sieht immer so aus.

Weißes in Amérique du Nord. Auch hier machen dei Mimosen ungerührt weiter.

Auch der Kreisverkehr am Eingang von Amérique du Nord wurde bedacht.

Wer zum Strand will, kann dies ausnahmsweise mal auf Schnee tun.

_________________________

Winter in 3-D, 2.Februar 2012

Unter bestimmten Umständen lässt sich Winter räumlich wahrnehmen, hier in Zapfenform.

Auch Eiszapfen fangen klein an.

Manche lieben Bodenkontakt.

Andere machen es lieber freischwebend.

Und wenn sich genug davon richtig einig sind, erscheinen sie in Massen.

____________________________________

Und dabei sah es am 9. Januar noch nach einem vorgezogenen Start des Frühlings aus.

________________________

 

Unten am Südstrand

 

Die aus dem letzten Sommer stammende Strandskulptur ist erstaunlich gut über die Wintermonate gekommen.


Ein wenig Tribut hat  sie den Elementen freilich schon zollen müssen, aber …

es  ist schon erstaunlich, wie gut sie im Januar noch erhalten ist. (Vergleich mit Aufnahme vom August 2011.- Mehr dazu in unserer Rubrik Hauptsaison 2011)


Noch ein Rückblick, jetzt vom September 2011, auf das damalige Umfeld der Skulptur.

 

______________________________

 

Oben am Südstrand


Fehlt da nicht etwas?

Wenn man genau hinschaut, ahnt man etwas.

Aufnahme vom Juli 2011: jetzt weiß man, was verschwunden ist.

____________________________

Thalasso-Therapie, Jan. 2012

Es tut sich etwas bei der Thalasso-Therapie-Anlage

Ein Autokran wuchtet große Tanks von einem Sattelschlepper.

Die Meerwassertanks bekommen Verstärkung.

_____________________________________

Vorzeichen

Die Presse ist geschlossen, gründlich und eindeutig, allerdings …

gibt es die Ankündigung, dass es am 26. März wieder losgeht. (Warum: peut-être?

Auch der Bio-Laden ist wínterruhend geschlossen, ….

doch gibt der Aushang im Fenster keine Gewissheit darüber, wann und wie es weitergeht.

_____________________

Das Euronat-Zentrum im Winterschlaf (Bilder Mitte Januar 2012)

Blick durch das Euronat-Zentrum Richtung  Strand: alles fest im Winterschlaf.

Schwenk nach links: auch keine Spur von Hektik.

Gegenrichtung: auch dort nur Zeichen von Unbeschäftigung.

Allerdings, irgendwer hat doch schließlich den Winterputz auf den Rabatten besorgt, oder?

____________________

Gurp VTT 2012 in Euronat

Der Kurs für das Mountainbikerennen, das nunmehr schon traditionell am Vortag des Sandbahnrennens Gurp TT ausgetragen wird, führt vom Strand von Le Gurp nach Süden.

Der Kurs geht bis zum Hauptstrand von Euronat über den Strand, dann erfolgt der Aufstieg, der hier nicht ganz ohne Stockungen abgeht.

Immer mehr Moutainbiker kommen an.

Die hier sind schon angekommen. Sie schalten nach Verlassen des Hauptstrandes  um und folgen der geteerten Hauptachse des Euronat-Geländes.

Der Fahrerpulk ist durch. Anblick von hinten.

_______________________

Strandbilder, 2. Januar 2012

Blick vom Strand auf den Abgang zum Nordstrand (links). Am Fuß der Düne haben die Wellen einiges an Sand weggetragen. Der Abstieg zum Strand ist aber, anders als in vergangenen Wintern, ohne sportliche Sonderleistungen möglich geblieben.

Auch bei diesem Bunker ist Sand abgespült worden, besonders auf der rechten Seite.

Zwischen Nord- (Hunde-)strand und Hauptstrand. Die im letzten Jahr angeschobene flutsichere Liegefläche ist bis auf einen schmalen Rest verschwunden.

Blickrichtung zum  Hauptstrand

Unterspülte Bunker

Der Hauptstrand, am linken Bildrand die nördliche Abgangsrampe. Insgesamt haben die Naturgewalten es bislang in diesem Winter gnädiger abgehen lassen als in früheren Jahren. Hoffen wir, dass es so bleibt.

________________________

Tomatenschicksal

 

Auch spätreife Tomaten entgehen ihrem Schicksal nicht.

Spätreifes

Wer im Januar Tomaten essen will, weiß, was er zu tun hat: sie/er geht in einen Laden und kauft welche. Langweilig und unter Umständen wenig schmackhaft.

Diese Tomaten hier wissen nicht, was ein Laden ist. Sie sind am 4. Januar in Amérique du Nord geerntet worden. Spätreif eben. Jetzt ist die Ernte aber abgeschlossen, bald wollen ja schon die nächsten Pflanzen in die Erde. Auch in Europe sind, wie wir aus verläßlicher Quelle erfahren, noch Tomaten guter Qualität gepflückt worden, auch dies kein Beleg für Winter.

_________________________

Vorfrühlingsboten

Es ist Anfang Januar, und es blüht

Hier auch, aber mit dem Vorteil, dass man sieht, was da blüht: eine Kamelie. Kamelien (camellia japonica) stammen aus dem Fernen Osten, sind aber in vielen Regionen Europas eingebürgert und dort beliebt, weil sie sehr früh blühen.

Noch eine Kamelienblüte

____________________________

Eine Silvester-Mimose. Keine eigene Art, aber bemerkenswert, weil frühreif und in Amérique du Nord zu Hause, wo die Mimosen für gewöhnlich etwas später dran sind.

___________________

Euronat: Mimosenblüte im Dezember

Die Mimosenblüte in Euronat erstreckt sich von Dezember (wenn sie besonders früh einsetzt) oder Januar bis in den April. Warum einzelne Mimosen den Frühstart proben, weiß man nicht, aber dass sie ihn praktizieren, sieht man eindeutig.

Hier sind die Knospen noch geschlossen, die Vorbereitungen für das Aufblühen sind aber unverkennbar.

____________________________________

Euronat, 25. Dezember 2011

Morgendliches Rauhreifdach, ab Miittag war die Sonne dann da und es wurde etwas wärmer.

Auf dem Radweg von Amérique du Nord zum Nordstrand: Der von Joachim abgerissene dicke Ast liegt immer noch auf dem Boden.

Die Bunker am Nordstrand. Am Fuß der Düne ist die im letzten Sommer angeschobene Liegefläche bis auf Reste verschwunden.

Strand Blickrichtung nach Süden. Das von Joachim angelieferte Treibholz wartet immer noch auf Nutzung oder Entsorgung.

Hier ist die Entscheidung gefallen: Entsorgung.

_______________________________________________


Nicht gerade winterlich, doch eindeutig weihnachtlich sieht es zur Zeit in der Euronat-Bäckerei aus, die, wie schon in den letzten Jahren auch, im Winter geöffnet bleibt und so die Versorgung der Euronat-Bevölkerung entscheidend erleichtert.