Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
39 Einträge
Jörgen schrieb am 23. März 2019 um 0:24:
mon Dieu, diese Medoc-Notizen sind einfach toll und unverzichtbar.
Danke sagt Jörgen

_____________________________________________________________________
Anke und Jens Petersen aus 24161 Altenholz schrieb am 22. März 2019 um 10:32:
Liebe Familie Marwedel, vielen Dank für ihre interressante und liebevolle Berichterstattung aus dem EURONAT und dem Medoc. Wir können leider immer nur für kurze Urlaube dort sein, aber sie vermitteln uns - fast täglich - das Gefühl " mit dabei zu sein "!
Das Thema Ölpest bewegt uns momentan besonders, denn wir hier in Schleswig-Holstein sind ja schon von solchen Ereignissen betroffen gewesen und auch im EURONAT haben wir vor einigen Jahren die Ölklumpen am Strand gefunden, lange nach der Havarie. Hoffentlich wird der Umweltschaden nicht zu heftig!!
Liebe Grüße Anke und Jens Petersen
________________________________________________________________
Jörgen Kamm aus D-53332 Bornheim schrieb am 22. März 2019 um 1:18:
Guten Abend Uli,
Was Du in Jahren mit Deinen Médoc-Notizen geleistet hast, ist unglaublich und preiswürdig.
Du solltest ein Preisträger sein für deutsch-französische Freundschaft!
Du gibst „Lebenshilfe“ für mehr oder minder der französischen Sprache mächtige und französische Alltagszusammenhänge, Gesetze und Gepflogenheiten nicht kennende deutsche Urlauber, Mieter und „Häuslebesitzer“.
Über eine Brückensperrung zu informieren, ist Lebenshilfe … für Anreisende …
Korkensammlung zu begründen, ist Lebenshilfe … für Krebskranke ..,
Médoc-Flora vorzustellen, ist Lebenshilfe … sich für Natur zu interessieren …
Veranstaltungen anzukündigen, ist Lebenshilfe … schöne Stunden zu verleben mit Freunden und Bekannten, welcher Nationalität auch immer …
Und natürlich Dein Metier Geschichte ...
Auch wenn wir beide unterschiedlicher Meinung sind bezüglich einer betriebswirtschaftlich verantwortungsvollen Geschäftsführung im Gelände Euronat:
Ich hatte heute einfach mal wieder bei Dir reingeschaut und sage: Danke!
Jörgen
________________________________________________________
Simon Brunner schrieb am 26. Februar 2019 um 12:20:
Grundsätzlich muss ich meinem Vorschreiber André Frost Recht geben.
Die Position der Öffnungen passt genau zu den kreisrunden Schäden und auch die Wölbung der Armierung nach außen spricht für eine Explosion im inneren und nicht für eine Beschuss von außen.

Auf jeden Fall eine interessante Hypothese.
André Frost aus Mecklenburg schrieb am 22. Februar 2019 um 10:54:
Hallo und moin moin...
Erst einmal danke für die, für mein Empfinden doch etwas dünnen Infos zum U-Boot Bunker in Bordeaux.
Ich hab da evtl ner Erklärung für die kreisrunden Schäden im oberen Bereich der Bunkerwand auf Bild 13 dieser Seite (https://medoc-notizen.eu/u-boot-bunker)
Man hat hier warscheinlich versucht den Bunker mit Sprengungen zum Einsturz zu bringen,die Stahlarmierung ist in allen Löchern nach Aussen gewölbt. Man hat hierzu wohl die viereckigen Vertiefungen wie sie neben dem rechten Loch zu sehen sind verwendet...dazu gibt es zwei Ansatzpunkte,entweder wurde hier im Krieg mit nem Anschlag versucht der Bunkerbetrieb zu behindern oder es haben sich Pioniere der Alliierten versucht den Bunker nach Kriegsende einzuebnen wie es überall in Deutschland gemacht wurde. Der Bunker Elbe ll wurde 3x versucht zu sprengen,trotz Bombenvolltreffer hat den beschädigten Bunker der Sprengversuch nicht im geringsten beeindruckt...letztendlich wurde er mit Abbruchmaschienen platt gemacht.
Mfg...

_____________________________
Die Redaktion dankt für den eher spekulativen Beitrag. Wenn es gesicherte Informationen gibt, sind wir daran interessiert, sie in unsere Berichtsertattungen einzufügen. Tatsächlich hat es keine Versuche gegeben, den Bunker nach dem Krieg zu sprengen. Er wurde in den Besitz der französischen Marine übernommen und nach einiger Zeit stlillgelegt.

_______________________________________________________________________
Peter Rieger schrieb am 6. Januar 2019 um 9:53:
Lieber Ulli,
zunächst vielen Dank für die umfangreiche ständige Information über den Medoc und unser Paradies.
Heute muss ich mich aber mal intensiv an unsere Besucher, Gäste und Mietinteressenten wenden. In letzter Zeit wird es immer üblicher über Smart/I-Phone anzufragen. Dabei scheint es wichtiger zu sein mit welchem Smart/I-Phone und mit welchem Betriebssystem die Anfrage erfolgt. Etwas was uns überhaupt nicht interessiert !
Ausser dem Nach- und wenn es hoch kommt auch Vornamen, steht uns als Kontaktadresse lediglich die E-Mailadresse zur Verfügung. Das kann nicht in unserem Sinne sein !
Wir legen Wert auf einen persönlichen Kontakt, möglichst per Telefon um die Fragen und Wünsche unserer Gäste zu erfahren. Wer in Euronat entschleunigen will, der sollte auch so viel Zeit haben vorher mit uns persönlich in Kontakt zu treten. Schließlich stellen wir unseren Gästen auch unser Hab- und Gut vertrauensvoll zur Verfügung.
Ich würde mich freuen wenn dieser Appell Erfolg zeigen würde und wünsche allen Gästen einen schönen Urlaub im "Paradies" !
Peter Rieger
_________________________________________________________________
Hiltrud Lösch-Braun aus Niddatal schrieb am 1. Januar 2019 um 10:54:
Sehr geehrte Herr Marwedel,
wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und gesundes 2019. Vielen Dank für die Berichterstattung aus unserer, mittlerweile, zweiten Heimat. So ist immer ein Band mit Euronat und dem Medoc geknüpft. Die sehr verlässlichen Informationen werden immer mit großem Interesse jeden Tag gelesen. Vielen Dank dafür Ihnen und ihrem „auch vierbeinigem“ Team.
Mit freundlichen Grüßen
Hiltrud Lösch-Braun
__________________________________________________________
Heinz Dregger aus Niederrhein schrieb am 14. Dezember 2018 um 7:31:
Hallo Herr Marwedel,

für Ihren Einsatz, das dauerhaft erbrachte Engagement und die daraus resultierenden informativen Beiträge möchte ich mich herzlichst bedanken. Durch Ihre ehrenamtliche Tätigkeit sind die Médoc-Notizen zu einer festen, verlässlichen Informationsquelle für die Freunde des Médocs geworden. Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Jahr 2019 und weiterhin viele Inspirationen bei der Fortführung dieser Seite.

VLG Heinz Dregger
_________________________________________________________________


__________________________________________________________________
Peter Rieger schrieb am 13. Dezember 2018 um 10:12:
Gilets jaunes,
der Bericht von M.W. ist interessant, auch unter dem Aspekt der App von Transgironde.
Nachdem die Seiten von TransGirondeaber derart vielseitig sind, die Bitte an die Erafhrungsträger um den direkten Link zu der App.
MfG PR

Nachtrag:
zur Ergänzung: wegen Nachfrage

die App kann aus Google-play für android - oder i-phone Store kostenfrei herunter geladen werden

ohne App - nur info email oder SMS - Anmeldung mit Telefon oder/ und Emailadresse - www.transgironde.fr
hier alle Infos zu allen Linien und man kann dort dann - die Fähre/Bac betreffend Royan und oder LeVerdon eingeben -bzw. Linie3
______________________________________________________________
Anonymus aus Frankfurt schrieb am 9. November 2018 um 16:49:
Es wäre schön, wenn Sie eine aktuelle Auflistung aller vorhandenen Korkensammeleimer bereitstellen könnten. Vielleicht wäre es möglich, einige zu den vorhandenen Sammelgefäßen für Kunststoffverschlüsse zu hängen.

Vielen Dank im voraus

Antwort der Redaktion:
Wir verstehen den Wunsch, haben jedoch damit ein Problem. Im Winter sind in Euronat nur zwei Korkensammeleimer aktiv: einer in der Avenue du Congo und einer am Redaktionsgebäude der Médoc-Notizen in 8, av. du Colorado. Dort können ständig Korken hingebracht werden. Wenn der Sammeleimer voll ist, legen Sie bitte die Korken ins Trockene unter den Carport.
Für die Idee, Sammeleimer an den Kapselsammelstellen aufzuhängen, sehen wir jedoch keine Realisierungschancen, da damit ein Aufwand verbunden wäre, der unsere Möglichkeiten übersteigt. Wir besorgen das Einsammeln der Korken ehrenamtlich neben den Aktivitäten für die Médoc-Notizen und laden alle Korkensammler dazu ein, uns dabei zu unterstützen, indem sie die gesammelten Korken zu uns oder zum Sammeleimer in der Av. du Congo bringen.
Wir haben allerdings nichts dagegen, wenn an weiteren Stellen Sammeleimer aufgehängt werden und dann dafür gesorgt wird, dass der Inhalt in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zur Redaktion der Médoc-Notizen gebracht wird.
Wir danken für Ihr Verständnsis
Die Redaktion der Médoc-Notizen
Jochen Bendel aus Freudenberg schrieb am 26. September 2018 um 11:40:
Seit ein paar Jahren verfolge ich die Medoc-Notizen und freue mich darüber, auf diese Weise immer - durchaus auch mal humorvoll - auf dem Laufenden gehalten zu werden, was in der Region, insbesonders in Euronat, passiert. Der neue Auftritt gefällt mir wirklich gut und inzwischen kann die Seite auch passabel mobil abgerufen werden. Weiter so!
______________________________________________________________________
Peter Rieger schrieb am 30. August 2018 um 6:00:
Wir haben das Gewitter vom 28.8.18 auf den Web-Cams von Monta und Royan verfolgt und waren erstaunt über die regelrechte Walze und Menge an Blitzen die über den Médoc hereinkam.
Die gewaltige Geschwindigkeit mit der das Wetter über die Girondemündung zog, ließ zunächst schlimmerers befürchten.
Erfreulicherweise ohne größere Schäden wie auch den Bildern und versch. Mails zu entnehmen ist.

_______________________________________________________________
Petra Ehlers aus Seltz schrieb am 21. August 2018 um 20:30:
Vielen Dank an Ingrid Halwer. Da werden wir mit Sicherheit im nächsten Jahr der Nostalgie wegen vorbeischauen. Immerhin haben sich die positiven Erinnerungen schon ein paar Jahrzehnte gehalten.Ich hätte diese Frage hier im Forum schon viel früher stellen sollen;)
LG
Petra Ehlers
___________________________________________________________________________
Ingrid Halwer schrieb am 20. August 2018 um 8:54:
An Petra Ehlers,
das "Camagnard" befand sich in Grayan. Wenn man am Eingangskreisel die 1. Ausfahrt Richtung Zenrum Grayan nahm.
Vor allem Essen und der Kinderspielplatz haben uns jahrzehntelang dorthin gezogen. Aus Krankheitsgründen hat das Wirtspaar vor sehr langer Zeit aufgeben müssen. Sehr schade! LG I.H.
Petra Ehlers aus Seltz schrieb am 19. August 2018 um 19:45:
An Christoph Schmidt aus Berlin:
Super, dass Sie sich so schnell melden-vielen Dank für die Informationen. Nicht ganz so schnell können wir das Angebot wahrnehmen, in Euronat auf Sie zuzukommen. Sehr gerne kommen wir im Juli 2019 darauf zurück. Ihnen wünschen wir noch einen schönen Sommer2018.
Christoph Schmidt aus Berlin schrieb am 15. August 2018 um 11:37:
An Petra Ehlers aus Seltz v. 8 8 18:
Das Campagnard gibt es schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr.
Leider gibt es auch keinen Nachfolger. Wir waren früher auch oft mit den
Kindern dort zum Essen. Die Küche war sehr gut und die Kinder konnten
hinter dem Haus auf einem kleinen Spielplatz spielen.
Wenn Sie wissen wollen wo es war, kommen Sie bei Gelegenheit bei uns
vorbei, wir zeigen es Ihnen ( Euronat 11 Arizona) oder Tel. 0556099430.
Michael Picht aus Kölnßteil schrieb am 14. August 2018 um 7:53:
Hallo liebe Notizen-Leser, viele von euch Essen & Trinken gerne. Wie in der Sudouest zu lesen ist, bieten derzeit viele Weingüter in der Medoc-Region interessante Menus zu attraktiven Preisen an. Hat einer von euch schon einmal ein Wein- und Essen- Erlebnis auf einem Chateau genossen ? Wäre schön, wenn ihr eure Erfahrungen einbringen könnt.
Michael Picht - Köln
Ehlers Petra aus Seltz schrieb am 8. August 2018 um 20:22:
Liebes Redaktionsteam, ich gratuliere zu 10 Jahren Médoc Notizen und sage "Danke", für tolle Informationen, Bilder und Anregungen. Selber seit 1976 ein Euronat- Kind, habe ich glücklicherweise einen Partner gefunden, der nun, zusammen mit unseren zwei Kindern, auch schon seit 13 Jahren liebend gerne seinen Urlaub im " Paradies " verbringt. Nach unserem diesjährigen Juli- Aufenthalt habe ich ein paar Bilder aus den späten 1970 er Jahren bei meinen Eltern wiederentdeckt. Wir waren zum Abschluss immer in einem Restaurant namens "Le campagnard". Ich war zu jung und meine Eltern erinnern sich nicht mehr.. Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Mitglied der Notizen oder ein weiterer Freund dieser Seite eine Idee hat, wo sich, im Umkreis,dieses Restaurant befunden hat und ob es evtl. unter neuem Namen noch existiert.
Auf jeden Fall :bitte hören Sie nicht auf, uns mit Ihrer Seite die Zeit zwischen den Urlauben zu verkürzen.
Herzliche Grüße aus dem Grand Est
Petra Ehlers
Wolfgang Dryden aus Kamen schrieb am 8. August 2018 um 11:46:
Lieber Ulli, liebes Redaktionsteam, die Médoc-Notizen sind zur Gewohnheit und Pflichtlektüre für mich geworden. Ich kann mir, wie viele andere, mit denen ich gesprochen habe, nicht vorstellen, wie es insbesondere ohne die Informationen aus ertser Hand aus unserer Lieblingsregion gehen würde. Ich weiss, dass eine enorme Arbeit mit der Unterhaltung der Seite verbunden ist. Ich weiss aber ebenso, dass Ihr die Seite mit Liebe und Leidenschaft pflegt. Also bitte weiter so!
Anonym aus Zwolle, die Niederlande schrieb am 6. August 2018 um 18:24:
Liebes Redaktionsteam,

Wir besuchen diese Seite auch regelmäßig, um über das Medoc und insbesondere Euronat, Soulac und Montalivet informiert zu bleiben. In den kalten Wintermonaten bietet es uns Vorfreude auf den kommenden Sommer, und nach den Ferien blicken wir melancholisch zurück.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen, auch aus den Niederlanden wissen wir das sehr zu schätzen.