Kunst am Euronat-Haus

Kunst am und um das Euronat-Haus


Hier hat die Atlantikluft einen erheblichen Teil der Gestaltung besorgt.


Diese Botschaft harrt noch der Entschlüsselung


Hier werden Assoziationen zu Haus- und Hofgetier geweckt


Hier finden Heraldiker, wenn sie gerade mal nichts zu tun haben, ein weites Feld für Deutungen.

__________________


Der Befund ist klar, die Motivlage jedoch nicht


Entwarnung, ein Vegetarier


Keine Entwarnung, noch ein paar Schritte und jemand wird geweckt.


Gegenständlich aber rätselhaft

________________________________________

 


Eine „Nana“, gut für immer neue Variationen


Anatomisch interessant und …


wahrhaft dreidimensional

Ein Gebilde, das jedem Bildhauer zur Ehre gereichen würde. Tatsächlich war aber Mutter Natur am Werk. Zu sehen ist ein Halswirbel eines Wals, der am Euronatstrand angeschwemmt und geborgen wurde.

___________________________________________


Multitaskingfähig


Ähnlichkeiten mit bekannten Persönlichkeiten sind weder beabsichtigt noch ausgeschlossen


Bunt und sonst nichts ?


„Man kann dem Leben nicht mehr Stunden geben – aber den Stunden mehr Leben!“

_____________________


Oma und Opa in der Abendsonne

                          _______________

Eine kunstvoll dekorierte Straßengabelung in Amérique du Nord, die zeigt, dass Kunst nützlich ist: Früher wurden hier Grünabfälle abgeladen, seit der Umgestaltung nicht mehr.

______


Der erste Kranich mit Ringelschwänzchen


Minimalversion von Kronenkranichen?


Mancher Kopt enthält weniger Ansehnliches

___________________

Irgendwie bekannt, oder? Bis jetzt aber noch in keinem Bestimmungsbuch gefunden.

_________________

Auch in Euronat zeigt der Wohnungsmarkt einen Trend, der in die Richtung luxussanierter Komfortwohnungen geht. Hier eine Maisonnettelösung mit Wohnteil oben und Gemeinschaftsräumen unten. Man wird abwarten müssen, wie sich die Mieter dazu stellen.

____________________________

 


Euronat-Geflügel, wenig wartungsintensiv, aber…


artenreich. Gut fürs Auge.

 

______________

Euronat beherbergt mancherlei Getier. Bei dem hier ist die Fluchtdistanz offenbar sehr gering, …

sonst hätte die mutige Fotografin nicht die Zeit gehabt, zu überlegen, welches denn nun die Schokoladenseite dieses Wesens ist.

_________________

 

Ein Nachtwandler in Amérique du Nord. Nicht aufwecken, sonst stürzt er ab!

___________________

Ein Eichhörnchen, das knabbernd seines Weges zieht. Hier wird wohl eine Eichel verputzt, aber im Speiseplan dieser Nager stehen manche andere Sachen, und nicht alle sind vegetarisch.

Pünktlich zur Fussball-EM 2012 entdecken Euronat-Bewohner ihr Talent für Kunst mit aktuellem Bezug.

_____________________________________________

Noch eine Säule, in der Formensprache der Euronat-Künstler offensichtlich beliebt. Bei Hühnern anscheinend auch.

Ein Ensemble, das Anlass zum Nachdenken gibt.

Wieder säulenförmig, diesmal eher Juniorformat

Eine Gemeinschaftsleistung, an der die Kräfte des Ozeans eifrig mitgewirkt haben.

Auch hier ein gekonnter Materialienmix

Der einst überlebenswichtige Trieb des Jagens und Sammelns lebt auch in der Moderne weiter.

_______________________________________________________

Ein Turm, der nicht nur durch seine Form besticht.

Wie man sieht, war hier beeindruckendes handwerkliches Geschick am Werk.

Aber Kunst kommt ja von Können, wie schon Karl Valentin zu sagen wusste.

_________________________________________________________

Es ist nicht immer leicht, die Formensprache der Säulen in Euronat zu enträtseln, aber es lohnt sich hinzuschauen.

Und wenn man genauer zuschaut, entdeckt man manches ….

Überraschende.

_________________________________________________

Ein Afrikaner, nein, ein Bewohner von Afrique
_________________________________



Hochaktuell. In Roland-Garros wird Tennis gespielt.


Anderer Blickwinkel


Eindeutig. Eine Schildkröte.

Eine Eidechse, wobei unklar bleibt, welcher Spezies sie zuzuordnen ist.


Eine Schlange, auch hier sind nähere Artbestimmungen schwierig.

Eichhörnchen, ohne wenn und aber.