Strand in den 80er Jahren

Euronat-Strand in den 80er Jahren

Euronat-Hauptstrand Sommer 1980

Der Euronat-Hauptstrand. Übersicht  aus der Vogelperspektive, Blickrichtung nach Norden zur Pointe de la Négade. Gut zu erkennen ist der Verlauf der Verbindungsstraße, die im 2. Weltkrieg angelegt worden war, um die am Strand gelegenen Bunker mit Fahrzeugen erreichen und versorgen zu können. Diese Verbindungsstraße verläuft nicht geradlinig, ist aber hier noch komplett oben auf den Dünen zu sehen. Mittlerweile ist der am weitesten nach links abknickende Abschnitt abgestürzt.
 

Links der Abgang zum Hauptstrand, darüber das Häuschen der damals noch von Euronat gestellten Strandaufsicht- Rechts die Gebäudegruppe der Strandsauna
 


Zugang zum Hauptstrand. Noch viel naturbelassener als heutzutage.

 


Fahrradgewimmel ohne Fahrradständer.

 


Besuchergewimmel unten am Hauptstrand

__________________________________

Schneestrand

Auch wenn die meisten Strandbilder im Sommer in Euronat gemacht worden sind, darf dabei nicht vergessen werden, dass seit Urzeiten die Jahre vier Jahreszeiten haben, die meist nur nicht so ausführlich abgelichtet wurden.

Oben auf der Stranddüne von Euronat (Jan. 1987)
 

Das Häuschen der Strandsicherung am Hauptstrand von Euronat (Jan. 1987). Damals ging man noch auf einer zentralen Rampe nach unten, sofern die im Winter und Frühjahr noch vorhanden war.
 


Der Abgang zum Hauptstrand unter Schnee im Januar 1987.

________________________________________
 
 


Euronat-Bunker in der Abendsonne, 1980

 

Der Euronat Strand- und Dünenbereich Anfang der 80er Jahre. Am linken Bildrand die bereits auf dem Weg zum Strand abgerutschten Bunker. An der rechten Bildecke die ehemalige Verbindungsstraße von Grayan nach Montalivet, die wegen der Euronat-Gründung nach außen verlegt werden musste. In Verlängerung dieser Straßenlinie nach links ist die aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Verbindungsstraße für die Strandsicherungsbunker zu sehen. Man erkennt, dass diese Straße keinesfalls geradlinig angelegt war. An der Stelle, an der sie sich auf dem Bild am weitesten der Dünenkante nähert, ist sie heute in Folge der Küstenerosion abgestürzt. In dem Teil, der danach mehr landeinwärts angelegt wurde, ist die Straße auch heute noch gut nachweisbar.

 

Die Strandstraße in Euronat. Anfang der 80er Jahre ein beliebter Stellplatz für Wohnwagen und noch stark in der Minderheit befindliche Wohnmobile. Für die Datierung gut zu gebrauchen: Das erste Strandhäuschen ist schon von dem zweiten Gebäude abgelöst worden.

________________________
 

Euronat Hauptstrand im Sommer 1985. Blick vom Hauptstrand nach Norden Richtung Hundestrand. In der Bildmitte die Bunker, die noch nicht wussten, dass sie bald ganz unten angekommen sein würden.
 


Nochmal Sommer 1985 und Euronat Hauptstrand

Nochmal Sommer 1985, diesmal am Hundestrand. In der Bildmitte Amely, eine Neufundländerhündin, die meinte, dass jeder Mensch, der im Wasser die Arme nach oben reckte, gerettet werden wollte. Eine Meinung, die nicht ausnahmslos von allen Badegästen geteilt wurde.

____________________
 

Euronat-Hauptstrand in den 80er Jahren

Neben dem Gebäude der Strandaufsicht der legendäre rote Dreiachser, mit dem die Strandaufsicht bei Bedarf auf und ab fuhr.
 

Das Euronat-Bähnchen gegen Ende der 80er Jahre an seiner Endstation am Hauptstrand
 

 

Euronat-Hauptstrand 1980

Euronat. Bunker vor dem Nordstrand, teilweise noch auf den Dünen liegend, Tendenz aber strandwärts (1980).
 


Fahrradgewimmel am Südstrand-Abgang

 


Strandgymnastik in den frühen 80ern

 


Hochbetrieb am Hauptstrand von Euronat in den frühen 80er Jahren

 


Derselbe Befund am Südstrand, ebenfalls in den frühen 80ern in Euronat

 

Blick auf den Abgang und das Häuschen der Strandüberwachung am Südstrand von Euronat, auch frühe 80er.
 


Ein Bunker am Nordstrand, der noch nicht ganz auf dem Strand liegt.

 


Ein Lagerfeuer am Strand in den 80er Jahren (damals noch nicht verboten).

 


Bunker am Euronat-Strand 1998

 


Durchblick Richtung Le Gurp (1998)

 


Bunkerkunst am Euronat-Strand 1998. Schade, dass die Fortsetzung nach rechts fehlt.

 


Strandkunst in der Mitte der 80er Jahre

 


Komplizierte Wassertechnik

 


Noch komplizierter im Detail

 


Ein UFO am Hauptstrand, Mitte der 80er Jahre

 


Euronat-Strandgewimmel im Sommer 1983 am Hauptstrand

 


Der Abgang zum Hauptstrand Mitte der 80er Jahre. Man ging in Verlängerung der Hauptachse gerade herunter, nicht wie heute auf  zwei schrägen Rampen.

 


Sonnenuntergänge gab es auch in der Mitte der 80er Jahre einmal täglich. Mal so, wie hier zu sehen, mal weniger spektakulär.

 


Der Euronat-Strand mal ohne Gedränge

 


Das Häuschen der Strandaufsicht im Sommer 1983. Die rote Fahne zeigte auch damals schon an: Badeverbot

 

Die Bunker am Nordstrand von Euronat in den frühen 1980ern

 

 

Die Bunker am Nordstrand von Euronat in der Mitte der 80er Jahre

 

Vor dem Strandvergnügen kam der Weg zum Wasser. Für die Campingplatzbesucher war das meist ein sandiger Weg durch den Wald, wenn  man zu Fuß ging. Für Radfahrer stand ein befestigter Weg zur Verfügung, der innerhalb des Geländes verlief. Das letzte Stück dieses Wegs ist heute noch sichtbar kurz vor dem Erreichen der Strandstrasse am Nordstrand (Hundestrand) (Juli 1983)

 

 

 

Der Waldweg, dem viele Campingplatzbesucher noch heute nachtrauern,kurz vor dem Erreichen des befestigten Teilstücks (Juli 1983)

 

Ein Abschnitt des Strandes zwischen dem Nordstrand (Hundestrand) und Le Gurp. Hier recht nahe an der Grenze des Euronat-Geländes. Nicht zu sehen, aber zu ahnen: die inzwischen auf einer längeren Strecke abgestürzte Beton-Verbindungsstraße ist hier  noch intakt. Sie liegt hinter den an den Strand grenzenden Dünen (Juli 1983).

 

Ein weiter Blick vom Nordstrand nach Le Gurp. Der Strandabgang von Le Gurp ist am äußersten linken Bildrand nur zu ahnen. Gut zu sehen, dass die Dünen noch nicht  so weit zurückgedrückt sind wie derzeit (Aufnahme Juli 1983).

 

Strandbereich etwa in der Mitte zwischen  Nordstrand und Le Gurp (Juli 1983)

 

Ohne Bunker geht es natürlich nicht. Hier am Nordstrand liegen im Juli 1983 die großen Bunker noch recht nah an den Dünen, auf denen sie einst errichtet worden sind. Von den kleineren Bunkern sind noch mehrere oben an ihren ursprünglichen Positionen.

 

Badespass pur, nicht nur im Juli 1983

dto.

 

Es gibt Leute, die wollen ihre Hunde unbedingt nass sehen.

 

 

Manche Hunde haben ihren Spaß, wenn sie die Dünen als Gelände für ihr Konditionstraining nutzen können. Dabei galt: Wer runter sausen will, muss vorher nach oben.

Die Dünen waren in diesem Jahr (1983) von der Wasserseite her gut zu besteigen, offenbar weil es im Winter keine harten Stürme gegeben hatte.