Neuigkeiten und Nachrichten

Euronat-Nachrichten

Internet-Zugang in den Bungalow-Dörfern

Der eigentlich schon zu Anfang Juli geplante Start des drahtlosen Zugangs in das Internet für die Bungalowdörfer verzögert sich wegen technischer Probleme, die mit falsch gelieferten Antennen zusammenhängen. Da die Lieferung der korrekten Antennen kurzfristig zugesagt wurde, müssten die Startschwierigkeiten für die erweiterte WLAN-WIFI-Zone in den nächsten Tagen behoben werden.

(UM, 17. 07. 2017)

Euronat-Email vom 13. Juli 2017

Die Euronat-Verwaltung hat in den letzten Tagen Emails vor allem an Bungalowbesitzer verschickt, mit denen daran erinnert werden soll, dass in Euronat jedermann beständig sein Ausweiskärtchen bei sich führen muss, weil Kontrollen durchgeführt werden können, um festzustellen, ob alle Personen, die sich auf dem Euronat-Gelände aufhalten, dazu berechtigt sind.

Diese Ausweiskärtchen werden für Bungalow- und Mobilhomebesitzer  und für Campinggäste an der Rezeption ausgestellt, wo auch die dafür erforderlichen Fotos mit einer computergestützten Kamera kostenfrei und schnell erstellt werden. Der Hinweis darauf, dass die Kärtchen immer vorzeigbar sein müssen, ist übriges auf der Rückseite aufgedruckt, doch hätte die Übersetzung des französischen Textes exakter sein können. Dort heißt es: „Persönlicher Ausweis, vorzuzeigen beim Eintritt und bei jeder Kontrolle im Gelände“.

Sonstige Besucher des Euronatgeländes erhalten an der Rezeption ein Armbändchen, das ebenfalls beständig getragen und auf Aufforderung vorgezeigt werden muss.

Die Maßnahmen, an die mit der Email erinnert wird, sind auf der Eigentümerversammlung vom 18. April 2017 von der Euronat-Leitung erläutert worden. Sie sind Auswirkungen von staatlichen Vorschriften (Vigipirate) , deren Einhaltung von der Präfektur überwacht wird. Danach müssen alle Personen, die sich in Einrichtungen wie dem  Euronatgelände aufhalten, registriert werden und bei Kontrollen durch Vorzeigen ihres Ausweiskärtchens nachweisen, dass sie das Recht haben, dort zu sein. Auch wenn das angesichts der früher in Euronat praktizierten Lockerheit manchem nicht so recht gefallen mag, die staatlichen Vorgaben, die vor dem Hintergrund der immer noch bestehenden Alarmstufe wegen der Gefahr terroristischer Aktionen  zu sehen sind, legen der Euronatverwaltung  Verpflichtungen auf, denen sie nachkommen muss. Nicht schön, aber nicht zu ändern. Die in Erinnerung gerufenen Maßnahmen sind jedenfalls nicht gegen die Personen gerichtet, die sich in Euronat aufhalten, sondern sie dienen, wenn man sich etwas näher mit den staatlichen Maßnahmen beschäftigt, die unter dem Namen Vigipirate zusammengefasst sind, der Sicherheit aller.

(UM, 14. 07. 2017)

 

 

Kontrollen in Euronat

Seit  Anfang Juli finden im Euronat-Gelände und beim Zugang zum Euronat-Gelände Kontrollen statt, die von Angehörigen der Sécurité, kenntlich an den roten Hemden, durchgeführt werden.  Als Nachweis dafür, dass man sich zu Recht in Euronat aufhält, sind die Medaillons zu präsentieren, die an der Rezeption ausgestellt werden.  Die Kontrollen sind nicht von der Euronat-Verwaltung erdacht worden, sondern von der Präfektur des Departements Gironde, die alle Verwaltungen von Anlagen, die Sommergäste  aufnehmen, verpflichtet hat, Personen, die die betreffenden Gelände betreten, daraufhin zu kontrollieren, ob sie dazu berechtigt sind. Die Kontrollen werden übrigens auch an den Strandaufgängen duchgeführt, von denen bislang ein unkontrollierter Zugang in das Euronat-Gelände möglich war.

                                                                                    (UM, 07. 07. 2017)

Euronat Animationsangebote Juli 2017, Teil I

Internet-Zugang in Euronat, Preise 2017


Da kauft man die Zugangszeiten

                 ______________________

Pavillon bleu

Der Gemeinde Grayan-et-L’Hôpital ist auch für das Jahr 2017 der blaue Umweltwimpel verliehen worden. Diese Auszeichnung gilt für die Strände von Euronat und von Le Gurp. Im Departement Gironde ist der Pavillon bleu für das Jahr 2017 nur an sieben Gemeinden vergeben worden.

(UM, 24. 05. 2017)

 

Euronat-Café am Südstrand

Das Euronat-Café am Südstrand wird in diesem Jahr vom 15. Juni bis zum 30. September geöffnet sein. Eine längere Öffnungszeit wurde von einer kleinen Gruppe verhindert, die das Café am Südstrand überhaupt blockieren wollte.

(UM, 03. 05. 2017)

 

Euronat–Versammlung 2017

Am 18. April 2017 fand die diesjährige Versammlung der Nutzungsrechtsinhaber in der Mehrzweckhalle Albert Lecocq in einer sachlichen und ruhigen Atmosphäre statt. Die Firma Euronat wurde wie üblich von den Herren Lorefice und Lacroix vertreten, denen Erika Laviolette für die Übersetzungen ins Deutsche zur Seite stand. Zunächst informierte Herr Lorefice über den Stand der gerichtlichen Auseinandersetzung in der Redevance-Angelegenheit. Statt der noch vor Monaten erwarteten abschließenden Klärung in den ersten Monaten des Jahres 2017 wird sich die Auseinandersetzung noch erheblich in die Länge ziehen. Grund dafür ist ein weiteres Gutachten, dessen Ergebnisse erst im Herbst dieses Jahres vorliegen sollen. Wie es danach zeitlich weitergehen wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Danach informierte Herr Lorefice über die in Euronat vorhandenen drei Defibrillatoren, von denen einer im Schwimmbad, ein zweiter in der Rezeption und ein dritter in einem Fahrzeug der Sécurité bereitgehalten werden. Etwa ein Dutzend Euronat-Mitarbeiter sind in der Lage, diese Geräte sachkundig zu bedienen. Sie werden laufend in Fortbildungen geschult. Demnächst wird ein weiteres Gerät angeschafft, das ebenfalls in einem Fahrzeug der Sécurité bereitgehalten wird.

Herr Lorefice erläuterte dann, wie und warum die Kontrollen am Eingang von Euronat durchgeführt werden. Diese Maßnahmen sind zu sehen vor dem Hintergrund von Maßnahmen zur Abwehr terroristischer Aktionen, die von der Präfektur angeordnet werden und denen Folge zu leisten ist. Kern dieser Auflagen ist es, jederzeit über alle Personen informiert zu sein, die sich auf dem Euronat-Gelände aufhalten. Derzeit wird überlegt, wie diejenigen Personen, die sich kurzzeitig und besuchsweise in Euronat aufhalten, erfasst und kontrolliert werden können. Herr Lorefice appellierte an das Verständnis der Euronatbewohner und bat darum, für die Arbeit der Euronat-Mitarbeiter, die die Kontrollen durchführen, Verständnis aufzubringen.

Ein weiteres Feld betraf die nicht zuletzt durch die Stürme von Anfang Februar sichtbar gewordenen  Problematik des Baumbestandes in Euronat, der zu großen Teilen das Alter erreicht hat, im dem diese Bäume an Standfestigkeit verlieren. Die Euronat-Verwaltung hat, um hier fachgerecht reagieren zu können, einen Forstarbeiter eingestellt, der Bäume untersucht und diejenigen kennzeichnet, die gefällt werden müssen. Die Euronat-Verwaltung will durch dieses Vorgehen erreichen, dass der Baumbestand möglichst schonend verjüngt werden kann, ohne großflächige Kahlschläge vorzunehmen. Nicht abschließend geklärt wurde die Frage, welche Rolle der Gemeinde Grayan in Fragen, die den Baumbestand betreffen, zukommt.

Die Zugänge zu den Stränden sind in den letzten Tagen provisorisch hergerichtet worden. Die endgültigen Arbeiten sollen dort ausgeführt werden, wenn die hohen Fluten des Monats Mai vorbei sind. Dann sollen wie in den Vorjahren auch flutsichere Liegeflächen aufgeschüttet werden.

Auf Fragen, ob es nicht möglich sei, ein Sanitärgebäude am Nordstrand aufzustellen, antwortete Herr Lorefice, dass derzeit keine Überlegungen und Planungen angestellt würden, da an Ort uns Stelle weder Strom- noch Wasser- oder Abwasserleitungen vorhanden seien. Außerdem werde der betreffende Strandabschnitt nicht überwacht und es sei auch nicht zu erwarten, dass die Gemeinde Grayan eine Überwachung einrichten werde.

Im Rahmen der Maßnahmen, die die Attraktivität des Euronat-Geländes steigern sollen, sind in diesem Jahr keine spektakulären Maßnahmen vorgesehen. Es wird allerdings weiter an den Bereichen gearbeitet, die schon in der Vergangenheit wichtig gewesen seien. Eine größere Maßnahme sei jedoch die Verlegung eines Glasfaserkabels zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Internetzugänge. Dafür habe die Firma Euronat 80.000 Euro ausgegeben, um das Glasfaserkabel, das am 14. April in Euronat verlegt wurde, von Montalivet nach Euronat zu holen. Leider habe die Firma Orange-Télécom die von ihr zu erbringenden Anschlussarbeiten nicht fristgerecht erbracht, so dass die Vorteile des Glasfaserkabels erst in drei bis vier Wochen in Euronat spürbar würden.

Auf eine Frage aus dem Publikum, wie man die aktuellen Texte der Règlements de jouissance bekommen könnte, erläuterte Erika Laviolette, sie könne das schnell besorgen, wenn man ihr eine entsprechend Mail schickte.

(Ergänzugen folgen evtl. demnächst).                                             (UM, 19. 04. 2017)

                             __________________

Keine Fuchsjagd in Euronat

Am Morgen des 9. April hörte man in Amérique du Nord gegen 9.00 Uhr aufgeregtes Hundgebell, vermischt mit Lauten, wie man sie eher von Kuh- oder Ziegenherden erwartet, in denen einzelne oder mehrere Tiere eine Glocke um den Hals tragen. Begleitet wurde das alles von dem Bellen einiger weniger in Nordamerika beheimateter Hunde und von einer aufgebrachten Männerstimme, die die unerwartete Hundeinvasion zum Teufel oder irgendwo anders hin wünschte.

Noch einer von den eifrigen Glockenträgern. Wir können das Rätsel lösen.

Außen am Euronat-Gebiet war eine Flotte von Geländewagen aufgefahren, zu der eine zahlreiche Jägerschar gehörte.

Es ist nicht unwichtig festzustellen, dass die Jäger sich strikt und konsequent an die Vorschriften gehalten haben und ihre Jagdaktivitäten genau an der Grenze des Euronatgeländes gestoppt haben. Dass die Hundemeute, bestehend als elf temperamentvollen Jagdhunden, die dem Fuchs, den sie aufgescheucht hatten, auf den Fersen waren, die Euronatgrenzen nicht respektiert haben, kann man vielleicht beklagen, muss man aber nicht, denn in der Hundwelt haben Zäune nicht die Bedeutung, die ihnen andernorts beigelegt wird. Dazu kommt, dass sich die Hunde den Bewohnern von Nordamerika gegenüber vorbildlich bekamen und sie schlicht nicht wahrnahmen, da sie ja auf ein anderes Ziel aus waren.

Die Jäger brauchten zwar einige Minuten, bevor sie ihre aufgeregten Hunde wieder eingesammelt hatten, zogen danach aber unverrichteter Dinge ab. Der Fuchs, um den es ging, saß derweil unter einem Haus und blieb dort, bis die Luft aus seiner Sicht wieder rein war. Die Sache mit Euronat und dem Paradies kann demnach erweitert werden auf Füchse, die dort denselben Schutz genießen wie Rehe und andere Bewohner, die das Euronatgelände kosten- und gebührenfrei nutzen und sich dabei mindestens ebenso wohl fühlen, die wie, für die Euronat eigentlich geschaffen wurde.

 

                         ____________________

Asterix in Euronat II

 

Da uns inzwischen Anfragen erreicht haben mit der Bitte, wir möchten eines der zu erwartenden Kunstdruckexemplare des nächsten Asterix-Heftes beschaffen, müssen wir darauf hinweisen, dass wir auf die Vergabe dieser Exemplare keinen Einfluss haben. Weiterhin müssen wir anmerken, dass die am 1. April so sicher erscheinende Publikation des neuen Asterix-Bandes offenbar doch noch nicht in den sprichwörtlich trockenen Tüchern ist. Möglicherweise hat sich eines unserer jugendlichen Redaktionsmitglieder da ein wenig zu weit vorgewagt, und von Dingen berichtet, die sein könnten, aber noch nicht sind.

(UM, 06. 04. 2017)

Asterix in Euronat

Eigentlich ist es noch ein gut gehütetes Geheimnis, Kenner der Szene wussten aber schon seit längerem davon, dass die Fortsetzung der Asterix-Abenteuer eine neue thematische Ausrichtung bekommen wird, die näher an das tägliche Leben heranrücken soll. Das erste Heft dieser Linie wird zur Sommersaison 2017 erscheinen und sich einem Thema widmen, das jahreszeitgemäß dann von besonderer Aktualität ist: Ferien und Urlaub.

Das Herausgeberteam hat sich dabei entschieden, exemplarisch ein besonders beliebtes Ferienziel in den Mittelpunkt der Aktionen von Asterix, Obelix und Co. zu stellen, wobei die Entscheidung aus mancherlei Gründen auf Euronat fiel. Was konkret in dem neuen Band geschehen wird, unterliegt natürlich noch der Nachrichtensperre, gegen die wir nicht verstoßen wollen.

Wir haben aber  die Genehmigung erhalten zu erläutern, warum die Entscheidung auf Euronat gefallen ist. Hauptmotiv war dabei, dass Euronat, das einst als Paradies gegolten hat, diesen Nimbus bei den allermeisten seiner Besucher und Nutzer bewahrt hat. Doch ähnlich wie bei den Galliern der Entstehungszeit der Asterix-Abenteuer die Bewohner des bekannten kleinen Dorfes sich der Mehrheitsmeinung entgegenstellten, gibt es ein ähnliches Phänomen auch in Euronat. Dort gibt es ein kleines Häufchen von Leuten, die glauben, dass in Euronat finstere Mächte am Werk sind, die nichts anders im Kopf haben, als sich auf Kosten anderer ungehemmt zu bereichern. Und, so meinen diese Leute, sie müssten ohne Rücksicht  Front machen gegen alles und jedes, was von diesem Personenkreis ausgeht,  wobei Seriosität und Rationalität bei den Attacken allerdings ganz schlecht wegkommen.

Und danach lässt sich schon erahnen, was Asterix und Obelix mit denen anstellen werden, die für Streit und Unfrieden verantwortlich sind. Am Ende wird die Vernunft siegen und Asterix und Obelix werden von der großen Mehrheit derjenigen mit Applaus verabschiedet, die davon überzeugt sind, dass Euronat nicht das Reich des Bösen und Unanständigen ist, sondern ein Ort, an dem man entspannt und zufrieden Ferien machen kann und will.

Noch nicht entschieden ist, ob es zeitgleich mit der französischen Ausgabe des neuen Asterix-Abenteuers eine deutsche Übersetzung geben wird.

Es wird aber 25 Exemplare auf hochwertigem Kunstdruckpapier geben, die mit Widmungen der Herausgeber an ausgewählte Personen gehen werden, die eine besondere Beziehung zu Euronat haben.  

                                                                                            (GM, 01. 04. 2017) 


Eine Vorschau auf die erste Seite des neuen Asterix-Heftes

_______________________________

Redevance-Rechnungen 2017

Eigentlich müssten inzwischen alle Anfang Januar 2017 von der Firma Euronat ausgestellten und verschickten Redevance-Rechnungen bei ihren Empfängern angekommen sein. Wenn des nicht der Fall ist, sollten sich die Betroffenen bei der Euronat-Verwaltung melden und um die Zusendung einer Zweitschrift bitten, damit evtl. unerfreuliche Folgekosten vermieden werden.

Zu unserer Kenntnis ist ein Fall gelangt, in dem eine korrekt adressierte und am 06. 01. 2017 verschickte Rechnung am 09. 01. 2017 trotz korrekt lesbarer Anschrift nicht zugestellt und zurückgeschickt wurde, weil der Empfänger unter der  angegebenen Anschrift angeblich nicht zu ermitteln war.

Inzwischen läuft eine Beschwerde, über deren Ergebnis wir, falls Berichtenswertes herauskommt, informieren werden.

 

(UM, 15. 02. 2017)

 

 

Bilder von Euronat-Bungalows nach den Stürmen

Die Stürme von Anfang Februar haben bei manchen Bungalowbesitzern in Euronat den berechtigten Wunsch ausgelöst, genauer informiert zu werden über den Zustand des eigenen Häuschens. Da das für die allermeisten deutschen Bungalowbesitzer wegen der zu überbrückenden Distanzen nicht gut zu erledigen ist, begrüßen wir ein Angebot, das im Forum der Médoc-Notizen gemacht wurde, dort sich allerdings vielleicht ein wenig versteckt. Wir halten das Angebot jedoch für so gut, dass wir es hier noch einmal vorstellen:

Wenn Sie möchten, könnte ich nach Ihrem Haus und Grundstück schauen, gegebenenfalls ein paar Bilder schießen …

 

Wenn Sie von diesem Angebot Gebrauch machen wollen, geben Sie bitte Lage und Adresse Ihres Bungalows, Mobilhomes etc. an und schreiben Sie eine dementsprechende Mail an.

karin.wittler@web.de

 

Seien Sie nicht allzu ungeduldig, wenn die Bilder über Ihr Haus nicht postwendend bei Ihnen eingehen, in Euronat stehen zur Zeit rund 1100 Bungalows, deren Besitzer zum größten Teil ihre Bungalows noch nicht mit eigenen Augen nach den Stürmen von Anfang Februar gesehen haben.

Wir finden das Angebot von Karin Wittler, die die meisten Leser der Médoc-Notizen als eifrige Fotografin bereits kennen, richtig gut. Wir werden einen Weg finden, uns dafür erkenntlich zu zeigen.

(UM, 10. 02. 2017)

 

 

 

Euronat-Info 2017

Die Euronat-Verwaltung hat die Euronat-Info mit wichtigen Informationen für das laufende Jahr verschickt.

Darin enthalten sind auch die Tarifangaben für den Forfait-Pass (Geländegebühr):

Forfait Pass 2017

 

Pro Tag pro Person über 6 Jahre:

Nebensaison: 1. April bis 9. Juni eingeschlossen und 11. September bis 29. Oktober: 3.42 €

Hochsaison: vom 10. Juni bis 10. September inklusive: 4.82 €

Große Familien (Eltern, Vor- und Nachfahren) :

Nebensaison: 80.22 €

Hauptsaison: 117.65 €

Die Beträge sind gemäß der im Protokoll von 2009 vereinbarten Anpassung an die Geldwertentwicklung korrekt berechnet worden.

Wie man sieht, sind die Erhöhungen sehr gering ausgefallen. Auch hier lohnt ein Vergleich mit dem CHM, der zeigt, dass man in Euronat in vielen Bereichen besser dran ist.

(UM, 08. 02. 2017)

 

 

SMIC und Baukostenindex

Die Entwicklung des SMIC und des französischen Baukostenindex haben unmittelbaren Einfluss auf die Festetzung der Redevance in  Euronat.

Das garantierte Mindesteinkommen in Frankreich (SMIC)  wird alljährlich neu berechnet und festgesetzt. Die Zahlen für das nächste Jahr werden am 19. Dezember publik gemacht. Bisher ist durchgesickert, dass die mit der Berechnung des SMIC befassten Experten den Vorschlägen, das Mindesteinkommen kräftig anzuheben, nicht folgen werden. Gestützt auf die Basisdaten wird danach eine Anhebung des SMIC auf 9,76 Euro pro Stunde (nach 9,67 Euro für 2016) erwartet. Die Steigerung liegt damit bei 0,95% gegenüber 0,6% für das abgelaufene Jahr.

Die Daten für die Entwicklung des Baukostenindex liegen bislang erst für die ersten beiden Trimester 2016 vor. Sie zeigen, dass auch hier bislang keine signifikanten Veränderungen gegenüber dem Vorjahr eingetreten sind. Genaueres wird abzuwarten sein, doch lässt sich schon jetzt voraussagen, dass die  Anpassungen der Höhe der Redevance, die gem. Art. 1a des geltenden Protokolls für die Festsetzung der Redevance an die Entwicklung von SMIC und Baukostensindex gekoppelt sind, nur geringfügig sein werden.

Mehr: http://www.journaldunet.com/management/salaire-cadres/1071810-smic/

Und:

http://www.bdm.insee.fr/bdm2/affichageSeries?request_locale=fr&idbank=000008630&codeGroupe=1

 

Öffnungszeiten Euronat 2017:

Der Caravaning- und Campingbereich von Euronat wird im nächsten Jahr  vom 01. 04. 2017 bis 29. 10. 2017 geöffnet sein. Der Zugang zu den Bungalows und den Mobilhomes ist nach wie vor unanbhängig von diesen Daten ganzjährig möglich.

                                                                                    (UM, 16. 11. 2016)

___________________

Für einen leistungsfähigeren Internetzugang in Euronat

Die Firma Euronat hat eine Unterschriftenaktion gestartet, um eine Verbesserung des Internet-Anschlusses in Euronat zu ereichen. Jeder, der in Euronat das Internet nutzt, weiß, dass die dort vorhandene Leistungsfähigkeit deutlich hinter dem zurückbleibt, was technisch möglich ist.

Unterstützen Sie die Initiative mit einer Eintragung in die dafür eingerichtete Unterschriftenliste.

Nutzen Sie dafür diesen Link:

 

https://www.change.org/p/petition-euronat-outlook-fr-pour-l-acc%C3%A8s-internet-%C3%A0-euronat

 

                      ___________________

 

 

 

Euronat-Rundschreiben im Internet

Das Euronat-Rundschreiben vom 12. Mai 2016 steht inzwischen auf der Internetseite der Firma Euronat:

deutsch: http://fr.calameo.com/read/00119080490980227ef78

franz.: http://fr.calameo.com/read/0011908040edf4254179d

 

Euronat-Rundschreiben

Mit Datum vom 12. Mai 2016 hat die Euronat-Leitung per Email ein Rundschreiben an die Nutzungsrechtsinhaber verschickt, mit dem auf dubiose Aussagen reagiert wird, die in dem Protokoll der IFE-Versammlung vom 16. April enthalten sind. Ohne auf Einzelheiten einzugehen, kann aus dem Schreiben der Euronat-Direktion entnommen werden, dass es der neue IFE-Vorstand geschafft hat, die bis zum April 2015 konstruktiven Beziehungen zwischen der IFE und der Gesellschaft Euronat SAS nachhaltig zu demolieren.

Es wäre zu wünschen, dass die dem Euronatschreiben als Anlage beigefügte Stellungnahme der Wirtschaftsprüferin Gaëlle Marque ins Deutsche übersetzt wird, um noch mehr Transparenz herzustellen.

(UM, 14. 05. 2016)

 

 

Korrektur

In die erste Zeile des 9. Absatzes des Berichtes über die Euronat-Versammlung vom 19. 04. 2016 hatte sich ein falsches Wort eingeschlichen, das wir durch das richtige ersetzt haben. (UM, 20.04.2016)

Euronat-Eigentümer-Versammlung, 19. April 2016

Kurz nach 14.30h begann am 19. April 2016 in der Salle Albert Lecocq die Versammlung, zu der die Euronat-Leitung eingeladen hatte, und auf der Gelegenheit war, Fragen und Probleme, die zwischen der Euronat-Leitung und den Nutzungsrechtsinhabern bzw. Inhabern von Mobilhomes bestehen, zu behandeln. Anwesend waren auf der Euronat-Seite die Herren Lorefice und Lacroix, die von Erika Laviolette unterstützt wurden, die das schwierige Geschäft des Übersetzens auf sich nahm.

Verglichen mit früheren Jahren war die Stimmung um vieles entspannter,  weil offene und feindselige Attacken ausblieben.

Wie üblich standen einige Dauerbrenner wie die Müllbeseitigung auf der Tagesordnung, zu der es wenig Neues gab, wenn auch festgestellt wurde, dass die Probleme  in diesem Jahr etwas weniger groß sind als früher.

Auch zum Thema der Instandsetzung der Straßen hörte man Bekanntes, wobei, wie in den Vorjahren, zwar daran gearbeitet wird, Schlaglöcher auszufüllen, doch werde man, wie Mr. Lacroix ergänzte, in diesem Jahr keine Komplettsanierung einzelner Straßen vornehmen, da im Vordergrund die Sanierungsarbeiten an dem Abwassersystem stehe. Die Beseitigung der Schlaglöcher soll bis Mitte Mai abgeschlossen sein.

Unter Punkt 3 behandelte Mr. Lorefice die Frage, ob in Euronat ein Reparaturdienst auch außerhalb der Saison bestehe. Die Antwort war eindeutig und beruhigend: Es gibt einen ganzjährig aktiven Service technique, der auf Anforderung tätig wird, wenn Schäden zu beseitigen sind. Um diesen Dienst zu aktivieren, muss die Euronat-Verwaltung kontaktiert werden, die dann das Notwendige veranlassen wird

Im folgenden Punkt ging es um die Frage, ob es möglich sei, zentrale Lagerstellen für die Grünabfälle einzurichten, damit die Vielzahl kleiner Ablagen vor den Häusern überflüssig gemacht werden könnte. Mr. Lorefice führte aus, das sei nicht gut möglich, weil es keine genügend großen Lagerflächen in den verschiedenen Dörfern gebe. So müsse es notwendigerweise bei der herrschenden Praxis bleiben.

Wenig Neues ergab sich auch bei den Informationen zum Thema des Internetzugangs in den bislang weniger bevorteilten Zonen Euronats. Hier wird es nach Auskunft der Euronat-Leitung keine schnelle Verbesserung geben, da die wünschenswerte Anbindung an das Glasfibernetz mit hohen Kosten verbunden sei, die nach dem gegenwärtigen Stand der Verhandlungen von der Firma Euronat vorgestreckt werden müsste. Mr. Lorefice regte an, die Interessierten sollten über die bestehenden Eigentümervereine Petitionen an die zuständigen Instanzen richten, um auf die Dringlichkeit des Problems hinzuweisen.

Auf die Frage, ob es zutreffend sei, dass in diesem Jahr die Belästigung durch die Raupen des Kiefernprozessionsspinners größer als sonst sei, antwortete Mr. Lorefice, es sei auch in diesem Winter für 16.000 Euro eine Bekämpfungsmaßnahme durchgeführt worden, doch könnte damit nur 75 – 80% der vorhandenen Nester erreicht und ausgeschaltet werden.

Der wohl wichtigste Punkt der Zusammenkunft betraf die Redevance-Problematik. Mr. Lorefice betonte, für die Firma Euronat sei das 2014 abgeschlossene Protocle transactionnel bindend. 75% der Nutzungsrechtsinhaber haben die Rechnungen für die beiden Elemente der Redevance vollständig beglichen, doch hätten die ausstehenden Beträge, die von den Nutzungsrechtsinhabern zurückgehalten würden, die wegen der Redevance-Frage Klage gegen Euronat erhoben hätten, zur Folge, dass die von Euronat beabsichtigten Arbeiten nur verlangsamt ausgeführt werden können. In der Klageangelegenheit sei der nächste Verhandlungstermin im Mai zu erwarten, so dass frühestens im September eine Entscheidung des Gerichts gefällt werden könnte. Die Firma Euronat sehe dieser Entscheidung mit großer Gelassenheit entgegen.

Mr. Lorefice fügte an, er habe den amtierenden IFE-Vorstand vor längerer Zeit angeschrieben, um das in dem Vergleichsprotokoll von 2014 vereinbarte Kontrollgremium, das die Verwendung der für die Sanierungsarbeiten bestimmten Finanzmittel begleiten sollte, zu aktivieren, doch sei darauf vom IFE-Vorstand keine Antwort gegeben worden. Da niemand anwesend war, der  verantwortlich für den IFE-Vorstand hätte antworten können, blieb es bei dieser Feststellung.

Etwas später merkte eine Besucherin an, sie habe gehört, dass 75% der Nutzungsrechtsinhaber ihre Redevancerechnungen voll beglichen hätten, daher könne sie nicht verstehen, dass eine Minderheit den Gang der Arbeiten blockieren könne. Mr. Lorefie entgegnete, es gebe keine Blockade, aber eine Verlangsamung, über die man nicht glücklich sei. Ein anderer Besucher merkte an, er bedauere es, dass von einer kleinen Gruppe Krieg gegen Euronat geführt werde. Die Herren Lacroix und Lorefice merkten an, sie müssten notgedrungen feststellen, dass sich die Beziehungen der IFE zur Euronat–Leitung seit einigen Monaten drastisch verschlechtert hätten, was sie bedauerten, da man doch viele gemeinsame Interessen habe. Herr Lacorix ergänzte, er sei verärgert, wenn von der Seite des sogenannte Collectif behauptet werde, die Verhandlungen zwischen der Redevance-Kommission der IFE und der Firma Euronat seien unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgelaufen. Richtig sei vielmehr, dass eine Fülle von Informationen mitgeteilt worden seien, und dass sogar der Versuch gemacht worden sei,  das Collectif in die Verhandlungen  einzubeziehen, doch habe das Collectif die gebotene Chance nicht genutzt und habe nicht zu einer konstruktiven Haltung gefunden. Mr. Lorefice schloss diesen Punkt, indem er anmerkte, ihm bereite eine Situation, in der man nur per Gericht miteinander verkehre, kein Vergnügen.

In dem letzen Punkt wurde das Problem der Pachtverträge im Mobilhomepark Polynésie angesprochen, was aber angesichts sichtbar werdender Detailprobleme nicht vertieft wurde.  Mr. Lorefice lud dafür zu einem Gespräch der Betroffenen ein.

Mr. Lorefice dankte den Anwesenden für ihr Erscheinen und schloss die Zusammenkunft nach 1 ½ Stunden um 16.35h.

                                                                         (UM, 20. 04. 2016)

 

 

 

Euronat-Broschüre 2016

Die Euronat-Broschüre 2016 steht zum Herunterladen bereit:

http://de.calameo.com/read/00119080434937f145ef3

                      ________________

Euronat-Info 2016

Früher als in zurückliegenden Jahren informierte die Euronat-Verwaltung in den letzten Januartagen per Email, dass die Euronat-Info 2016 auf der Internetseite der Firma Euronat eingesehen werden kann.

Es gibt eine Reihe interessanter Informationen, die unter anderem Einblick geben in die bereits durchgeführten und die in diesem Jahr geplanten Renovierungs- und Sanierungsarbeiten im Euronat-Gelände. Und natürlich wird auf die Auswirkungen der Klage gegen das Protocole transactionnel von 2014 eingegangen, die für viele Nachteile bringen.

Dieser Link führt direkt zur deutschen Version der Euronat-Info 2016:

http://de.calameo.com/read/001190804ef66293e59f5

Ansonsten gelangen Sie auf der Euronat-Seite über die Eigentümerseite ebenfalls dorthin.

Falls die oben erwähnte EMail der Euronat-Verwaltung bei Ihnen nicht eingegangen ist, sollten Sie prüfen, ob Sie Ihre aktuelle EMail-Adresse mitgfeteilt haben. Falls nicht, empfiehlt es sich, dies bald nachzuholen.

(UM, 31. 01. 2016)

Geländegebühr/Forfait pass 2016

Die Euronat-Verwaltung hat die definitiven Preise für die PASS Pauschale 2016 bekannt gegeben.

Pro Tag und pro Person von über 6 Jahren:

Nebensaison: 2. April bis 10. Juni einschl. und 12. September bis 30. Oktober: 3.41 €

Hochsaison: 11. Juni bis 11. September einschl.: 4.81 €

Großfamilien (lediglich Eltern, Vor- und Nachfahren)

Nebensaison : 80.06 € pro Woche und pro Familie

Hochsaison: 117.42 € pro Woche und pro Familie

Der Vergleich mit den für unsere Redaktion berechneten und am 16. Januar 2016 veröffentlichten Preisen zeigt, dass die Euronat-Verwaltung durchweg von der Möglichkeit der Abrundung nach unten Gebrauch gemacht hat. Dadurch liegen die definitiven Preise unter den von uns berechneten. Gut so.

(UM, 30. 01. 2016)

 

Redevance 2016

Seit Anfang Januar verschickt die Euronat-Verwaltung die Rechnungen für die Jahresgebühren 2016. Die Rechnungen sind auf der Basis des Protocole transactionnel vom 22. November 2014 erstellt, Details zur Berechung sind einer beigefügten Tabelle zu entnehmen. Beachten Sie bitte, dass für die beiden Rechnungen unterschiedliche Zahlungsfristen gelten:

Der Rechnungsbetrag der Facture 1 muss bis zum 31. März 2016 auf einem Konto der Firma Euronat eingegangen sein. Für die Facture 2 ist der entsprechende Termin der 30. Juni 2016.

Das beigefügte Formular für ein SEPA-LASTSCHRIFTMANDAT ist nur für die Nutzungsrechtinhaber bestimmt, die von der Möglichkeit Gebrauch machen wollen, ihre Rechnungen in 10 monatlichen Teilbeträgen zu entrichten. Wenn Sie sich für diese Möglichkeit entscheiden, müssen Sie einen RIB beifügen (Relevé d’identité bancaire), mit dem Ihre Bank bestätigt, dass Sie tatsächlich Inhaber des Kontos sind, von dem die Abbuchungen erfolgen sollen.

Ganz unten auf den Rechnungen finden sich Hinweise auf die Kosten, die entstehen, wenn die Rechnungsbeträge nicht fristgerecht beglichen werden: 15% p.a. Verzugszinsen zuzügl. 40 Euro Bearbeitungsgebühr.

                                                                              (UM, 27. 01. 2016)

___________________

Vorschau auf die Geländegebühren (Forfait Pass) für 2016

 

Der Index, der für die Anpassung der Geländegebühr an die Geldwertentwicklung  relevant ist, hat im letzten Jahr gerinfügig zugelegt, so dass nur eine minimale Erhöhung für 2016 erfolgen kann. Die Berechnungen unseres Experten für diese Fragen, Alfred Schröder, ergeben folgende Beträge für 2016:

 

4,82 € pro Person und Tag für die Hochsaison

 

3,43 € pro Person und Tag für die Nebensaison

 

 

Für Familien mit vier oder mehr Personen:

 

117,86 € pro Woche in der Hauptsaison

 

  80,36 € pro Woche in der Nebensaison

 

Da unterschiedliche Rundungen bei der Berechnung vorgenommen werden können, ist es möglich, dass die von der Euronat-Verwaltung in den nächsten Wochen veröffentlichten Beträge geringfügig von den vorstehend genannten abweichen.

 

(UM, 16. 01. 2016)

 

 

 

Winterpause der Bäckerei

Die Bäckerei in Euronat schließt ihre Pforten in der Zeit vom 4. Januar 2016 bis zum 8. Februar 2016. Der Verkauf beginnt wieder am 9. Februar 2016 um 8.00.

(UM, 03. 01. 2016)